Unsere Leistungen

 

Vertrag - externer Gefahrgutbeauftragter

Vertrag über die Gestellung eines externen Gefahrgutbeauftragten

 

Der Gefahrgutbeauftragte hat laut Gefahrgutbeauftragtenverordnung § 1 c in der Regel zwei Aufgaben, die er insbesondere wahrnimmt:

  1. 1. Der Gefahrgutbeauftragte hat unter der Verantwortung des Unternehmens oder Inhabers eines Betriebes im Wesentlichen die Aufgabe, im Rahmen der betroffenen Tätigkeit des Unternehmens oder Betriebes nach Mitteln und Wegen zu suchen und Maßnahmen zu veranlassen, die die Einhaltung der Vorschriften zur Beförderung gefährlicher Güter für den jeweiligen Verkehrsträger erleichtert. Der Gefahrgutbeauftragte muss die den Tätigkeiten des Unternehmens oder Betriebes entsprechenden Aufgaben nach Anlage 1 beachten.

    Der Gefahrgutbeauftragte ist verpflichtet, Aufnahmen über die Überwachungstätigkeit unter Angabe des Zeitpunktes der Überwachung, der Namen der überwachten Personen und der überwachten Geschäftsvorgänge zu führen.
     
  2. 2. Der Gefahrgutbeauftragte hat die Aufzeichnung nach Absatz 1 mindestens fünf Jahre aufzubewahren. Diese Aufzeichnungen sind der zuständigen Überwachungsbehörde auf Verlangen in Schriftform zur Prüfung vorzulegen.
     

Der Vertrag beinhaltet u. a. folgende Leistungen

- Zusendung der aktuellen Unfallmerkblätter (Schriftliche Weisungen)

- Erstellung der Betriebsanweisungen

- Fahrzeugkontrolle

- Jahresschulung (Neue Gesetze des ADR und der Lasungssicherung)

- Erstellen eines Jahresberichts

- Bearbeiten von Ordnungswidrigkeitsverfahren im Gefahrgutbereich

 

Vertrag - Fachkraft für Arbeitssicherheit und arbeitsmedizinische Betreuung

Vertrag über die Bestellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit und arbeitsmedizinische Betreuung

 

Im Rahmen der sicherheitstechnischen und arbeitsmedizinischen Betreuung übernehmen wir die Aufgeben, unser Vetragsunternehmen in allen Betriebsbereichen beim Arbeitsschutz und der Unfallverhütung in allen Fragen der Arbeitssicherheit und der Arbeitsmedizin zu unterstützen.

Gefahrgutschulungen

Gefahrgutschulungen

 

Hauptziel der Schulungen ist es, den Fahzeugführern die Gefahren bewusst zu machen, die sich aus der Beförderung gefährlicher Güter ergeben und ihnen die erforderlichen grundlegenden Kenntnisse zu vermitteln um die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls auf ein Mindestmaß zu beschränken und bei einem Unfall sicherzustellen, dass alle Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, die für eine begrenzug der Unfallquoten erforderlich sind.

Inhalte Gefahrgutschulungen ADR:

  • Allgemeine Vorschriften
  • Allgemeine Gefahreigenschaften
  • Fahrzeug-und Beförderungsarten, Umschließungen
  • Überwachung der Beförderung
  • Kenntnisse über Schutzmaßnahmen
  • Erste Hilfe, Verkehrssicherung nach Unfällen und Zwischenfällen
  • Bezettelung und Kennzeichnung der Beförderungseinheit
  • Zusammenladeverbot in Fahrzeugen und Containern
  • Vorsichtsmaßnahmen bei Be- und Entladen von Gefahrgütern
  • Haftung, Ordnungswidrigkeiten, Pflichten und Sanktionen
  • Multimodale Transportvorgänge
  • Handhabung von Tankfahrzeugen und deren Be- und Entladung
  • Feuerlöschübung und Ladungssicherung
  • Verhalten in Straßentunnels

Arten der Gefahrgutschulungen:

  • Gefahrgutgrundschulung

  • Gefahrgutaufbauschulung

Ladungssicherungsschulung

Ladungssicherungsschulung

 

Unter Ladungssicherung versteht man das Sichern von Ladungen (Frachtgütern) im Straße-, Eisenbahn-, Luft- und Schiffsverkehr gegen die beim Transport auftretenden physikalischen Bewegungskräfte.

Diese Kräfte treten z. B. beim Straßentransport beim Beschleunigen nach hinten, beim Bremsen in Fahrtrichtung, beim Durchfahren von Kurven zu den Seiten und auf unebenen Straßen vertikal auf. Rechtsgrundlagen am Beispiel des Straßentransports. Der § 22 der Straßenverkehrsordnung (StVO) verlangt, dass die Ladung so zu verstauen und zu sichern ist, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Abweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herbafallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen kann. Dabei  sind die anerkannten Regeln der Technik (wie z. B. VDI-Richtlinien 2700 ff) zu beachten.

Die Verantwortung der Ladungssicherung liegt beim Fahrer und beim Verlader. Verstöße können mit Bußgeldern in Hohen von 50-100 Euro und 1-3 Punkten bestraft werden.

Ladungssicherungsschulung lt. VDI Richtlinie 2700

Ladungssicherungsschulung lt. VDI Richtlinie 2700

 

Bei dieser Schulung steht die Sensibilisierung aller am Transport verantwortlich beteiligten Personen im Hinblick auf die Ladungssicherung im Vordergrund. Die Einbindung der Ladungssicherung in Qualitätsmanagement-Systeme schafft die Grundlage für eine ständige Verbesserung der Transportqualität. Die notwendigen Maßnahmen und Vorgehensweisen hierfür werden in der Schulung ausführlich besprochen und praktiziert.

Die Schulung beinhaltet folgende Themen:

Rechliche Grundlagen

Physikalische Grundlagen

Anforderungen an das Transportfahrzeug

Arten der Ladungssicherung

Ermittlung der erforderlichen Sicherungskräfte

Zurrmittel für die Ladungssicherung

Weitere Hilfsmittel zur Ladungssicherung

Praktische Übungen im Rahmen der Ladungssicherung

UVV-Schulung (Unfallverhütungsvorschriften)

UVV-Schulung (Unfallverhütungsvorschriften)

 

Die Unfallverhütungsvorschriften stellen die für jedes Unternehmen und jeden Versicherten verbindliche Pflichten bezüglich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz dar. Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass die Versicherten vor Aufnahme ihrer Beschäftigung und danach mindestens einmal jährlich über das Verhalten bei Unfällen unterwiesen werden.

Feuerlöschübungen

Feuerlöschübungen

 

Übungen zeigen immer wieder, wie unsicher Laien sind, wenn es darum geht, zum Feuerlöscher zu greifen, ihn richtig in Betrieb zu nehmen und ein Feuer wirkungsvoll zu bekämpfen. Entschlossenes Vorgehen muss daher trainiert werden, z. B. mit einem Firetrainer, der auf dem Firmenhof oder Parkplatz mit wenigen Handgriffen aufgestellt werden kann. Mit ihm können sämtliche üblicherweise vorkommenden Brandarten simuliert werden.

 

Brandschutzübungen

Brandschutzübungen

 

Die Aufgabe des Unterweisenden ist das Ausbilden, Informieren und Motivieren, sodass sich jeder Beschäftigte den Anforderungen des Brandschutzes entsprechend verhält und in der Lage ist, zweckmäßig Hilfe zu leisten. Er berät unter dem Gesichtspunkt des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes bei

  • Planung, Ausführung und Unterhaltung von Betriebsanlagen,
  • Einführung von Arbeitsverfahren und Arbeitsstoffen,
  • Gestaltung der Arbeitsplätze und des Arbeitsablaufs.

 

ADR-Bescheinigungen

ADR-Bescheinigungen

 

Der Gefahrgutschein, auch ADR-Bescheinigung genannt ist eine Erlaubnis zum Befördern von Gefahrgut. Gefahrgutklassen 1-9 sind nicht alle Bestandteil der ADR-Bescheinigung. Nur Stück und Schüttgut der Klassen 2,3,4,5,6,8,9 darf gefahren werden. Für Tanktransporte sowie für Klasse 1 Güter (Explosive Güter) und Klasse 7 Güter (Radioaktive Güter) muss nach dem Basiskurs ein anschließender Aufbaukurs besucht werden. ADR-Bescheinigungen haben eine Gültigkeit von 5 Jahren.

Basiskurs

3 Tage und anschließende Prüfung von der zuständigen IHK. Die Prüfung besteht aus 30 Fragen, 5 dürfen falsch beantwortet werden.

Fortbildungskurs

Innerhalb des letzten Gültigkeitsjahres muss eine Fortbildungsschulung besucht werden von 2 Tagen und eine anschließende Prüfung (15 Fragen) bestanden werden, um den Schein zu verlängern.

Aufbaukurs Tank

Ein Tankkurs kann nur in Verbindung eines vorher absolvierten Basiskurses besucht werden. Der Kurs besteht aus 12 UE Theorie 1 UE Praxis. Eine UE = 45 Minuten. Die Prüfung umfasst 24 Fragen.

Gabelstaplerkurse

Gabelstaplerkurse


Fahrausweis für Flurförderzeuge (gültig für alle Gabelstapler)

In den Richtlinien der Berufsgenossenschaft wird vorgeschrieben, dass gemäß BGV D 27 (ehemals VBG 36) jeder Staplerfahrer eine Fahrerprüfung für Flurförderfahrzeuge nach den Grundsätzen BGG 925 (ehemals ZH 1/554) ablegen muss.

Die dabei erworbene Ausbildung ist für alle Staplertypen nach DIN 15140 gültig.

Oftmals werden das Fehlen eines Fahrerausweises und das dadurch mangelnde Wissen im Umgang mit einem Gabelstapler unterschätzt. Zahlreiche, meist vermeidbare Unfälle sind die Folge, welche wiederum verstärkte Kontrollen der Berufsgenossenschaften und Gewerbeaufsichtsämter in allen Betrieben nach sich ziehen.

Wir als Schulungsträger bieten Ihnen eine qualifizierte Ausbildung für den: „Erwerb des Fahrausweises für Flurförderzeuge“ (für Diesel-, Gas-, und Elektroantrieb).

Wir bieten an:

Gabelstaplergrundkurs

Gabelstaplerfortbildungskurs

Kranfahrer-Ausbildung

Kranfahrer-Ausbildung


Ein bestimmungsgemäßer Einsatz von Kranen setzt voraus, dass der Kranführer zuverlässig und sicher die Transportaufgaben durchführt. Während des Kranbetriebes werden in der Regel unterschiedliche Lasten gehoben, bewegt und dabei auch über Personen und Sachwerte hinweggeführt.

Da bei nicht bestimmungsgemäßer Anwendung Gefährdungen von Personen und hohe Sachschäden entstehen können, ist eine gründliche und umfassende Unterweisung von Personen, die mit dem selbständigen Führen von Kranen beauftragt werden sollen, erforderlich.

Verantwortlich für die Auswahl und Unterweisung der Kranfahrer ist der Unternehmer, der den Kranführer mit dem Führen des Kranes beauftragt.

Der Kranführer
Wollen Sie Kranführer werden oder Ihre praktischen Erfahrungen untermauern? Dann müssen Sie Kenntnis darüber erlangen, was bei einem Hebevorgang alles geschieht und geschehen kann und was Sie dabei zu beachten haben. Das ist klug und richtig, denn Erfahrungen kann man lernen. Sie müssen nicht die gleichen Fehler machen, die vor Ihnen schon Tausende gemacht haben.
Sicheres Anschlagen von Lasten
Sie als Anschläger tragen eine hohe Verantwortung beim Transport von Lasten. Wer arbeitet macht Fehler – aber hier können Fehler tödliche Folgen haben oder zu Verletzungen führen. Wer Lasten anschlägt muss fachkundig und zuverlässig sein.
Der Ladekranführer
LKW-Ladekrane sind in allen Bereichen der Wirtschaft zu unentbehrlichen Helfern beim Be- und Entladen von Fahrzeugen geworden. Die Befähigung zum Führen des Kraftfahrzeuges muss der Fahrer durch Ablegen einer theoretischen und praktischen Prüfung unter Beweis stellen.

Erdbaumaschinenführer

Erdbaumaschinenführer


Der Erdbaumaschinenführer
Erdbaumaschinen werden oft in unwegsamem Gelände eingesetzt. Sie können kippen und wegrutschen und beim Verfahren und beim Arbeitseinsatz können Menschen verletzt werden. Für eine sachgemäße Bedienung ist in erster Linie der Geräteführer zuständig. Damit er diese Aufgabe erfüllen kann, ist eine qualifizierte Unterweisung erforderlich.

Hubarbeitsbühnen

Hubarbeitsbühnen


Arbeitsbühnen sind die sicherste Möglichkeit, in Höhen zu arbeiten und sicher wieder nach unten zu kommen. Sie werden in vielen Fällen als Hilfsmittel zur Ausführung von Montage-, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten eingesetzt.

Der Lehrgang beinhaltet eine theoretische und praktische Ausbildung der Benutzung solcher Arbeitsgeräte.

Der Teilnehmer ist nach dem Lehrgang in der Lage, Hubarbeitsbühnen sachgerecht zu bedienen.
Erstellung von Betriebsanweisungen

 

Erstellung von Betriebsanweisungen

Zur Vermeidung von Betriebsunfällen und Gesundheitsrisiken gibt der Unternehmer Anweisungen an seine Mitarbeiter. Dieses sind Betriebsanweisungen. Es ist ratsam und häufig auch gesetzlich vorgeschrieben, Betriebsanweisungen schriftlich zu erstellen. Vorteile hierbei sind:

- Systematische Zusammenfassung der wichtigsten Betriebssicherheitsaspekte.
- Unterweisungen werden einfacher, da in den Betriebsanweisungen in kurzer und prägnanter Form
  die wichtigsten Informationen aufgeführt sind.
- Der Mitarbeiter kann jederzeit wichtige Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln nachlesen.
- Höhere Rechtssicherheit für den Unternehmer/Vorgesetzten durch Erfüllung gesetzlicher Vorgaben.